Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics (KCPPE)

CSR von kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

 

  • Projektbeschreibung

Im Rahmen des Forschungsprojekts erfolgte eine umfassende Erhebung und Analyse der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Schleswig-Holstein. Mittels einer repräsentativen quantitativen Erhebung wurden dazu Unternehmen zu ihrem gesellschaftlichen Engagement befragt.

Mit dem Forschungsvorhaben werden Unternehmen als eine zentrale prägende Kraft unserer Gesellschaft in den Blick genommen. Neben der institutionellen Einbindung von Unternehmen in politische Prozesse, in Selbstverwaltungs­organe und Sozialpartnerschaften sowie der Beteiligung am sozialen Sicherungssystem, sind Unternehmen in Deutschland traditionell in vielfacher Art und Weise mit dem lokalen Gemeinwesen und in Bereichen wie Umweltschutz und Entwicklungszusammenarbeit engagiert. In Schleswig-Holstein ist diese prägende Rolle von Unternehmen und ihr Engagement für Nachhaltigkeit deutlich zu erkennen und trägt maßgeblich zur Attraktivität und der Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Schleswig-Holstein bei.

KMU und deren spezifische Bedeutung für die deutsche Gesellschaft wurden in der bisherigen akademischen Diskussion zu CSR weitgehend vernachlässigt. Auch in Debatten über die Ver­ant­wortung von Unternehmen und der Gestaltung unserer Gesellschaft findet das besondere Engagement von KMU wenig Aufmerksamkeit. Das Forschungsprojekt knüpft an diese Leerstelle an, indem es die vielfältigen Aktivitäten von KMU in Schleswig-Holstein erstmalig umfassend analysiert, bestehende Herausforderungen der Unternehmen erfasst und zu einer systematischen Weiter­entwicklung des Potenzials unternehmerischen Engagements beitragen möchte.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie hier als Download: Forschungsbericht

Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchung

  • Verantwortungsbereich Gesellschaft

Das gesellschaftliche Engagement von kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein findet v.a. lokal vor Ort statt, d.h. in der Kommune und im Land Schleswig-Holstein. Damit zeigt sich die wichtige Bedeutung von KMU für ein vielfältiges und lebendiges Gemeinwesen.

  • Verantwortungsbereich Personal

Die wichtige Bedeutung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Humankapital von KMU spiegelt sich auch in deren CSR-Aktivitäten wider. Interessant dabei ist, dass CSR zwar als Instrument zur Steigerung der Mitarbeitermotivation angesehen wird, allerdings nicht als Instrument der Mitarbeitergewinnung. Hier liegt ein ungenutztes Potenzial vor, CSR als eine Antwort auf den Fachkräftemangel zu verstehen.

  • Verantwortungsbereich Umwelt

Auch die Themen Ökologie und Umweltschutz haben für KMU in Schleswig-Holstein eine hohe Relevanz. „Energieeffizienz und Energieeinsparung“ sowie „Umwelt- und Naturschutz“ werden mit jeweils knapp 80 % der befragten Unternehmen als wichtig und sehr wichtig eingeschätzt.

  • Rahmenbedingungen

Im Hinblick auf die Ziele von CSR werden sowohl Aspekte des Business Case deutlich, also dem unternehmerischen Nutzen des Engagements, als auch eigene ethische Überzeugungen der Geschäftsführung. Maßnahmen zur Förderung von CSR bei KMU konnten v.a. in Bezug auf die Bereitstellung von Informationen (z. B. im Bereich CSR-Kommunikationsstandards, Engagementformen) als auch bei der Vernetzung engagierter Unternehmen identifiziert werden.

Knapp die Hälfte der KMU haben feste personelle Zuständigkeiten für CSR und damit ist es insbesondere bei standardisierten CSR-Aktivitäten deutlich schwieriger, das nötige Know-how zu generieren. Kompensiert wird dies durch u.a. zwei Aspekte: Erstens wurde deutlich, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als eine zentrale Ressource für CSR genutzt werden – sowohl als Ideengeber als auch in der Umsetzung. Zweitens greifen KMU in Schleswig-Holstein in großem Maße auf ein lokales Netzwerk zurück. Mehr als 70 % der KMU kennen auch andere engagierte Unternehmen in ihrem Umfeld.

In der Untersuchung wurde deutlich, dass insbesondere organisationsbezogene Faktoren als hinderlich bei der Umsetzung von CSR bewertet werden. Dazu gehören insbesondere fehlende zeitliche (75 %), personelle (67 %) und finanzielle (63 %) Ressourcen. Demgegenüber geben ca. drei Viertel der Unternehmen an, dass mehr staatliche Förderung auch CSR fördern würde. Gleichzeitig erscheint die insgesamt gute wirtschaftliche Lage der KMU in Schleswig-Holstein – 89 % der KMU schätzen diese als gut bzw. sehr gut ein – als ein weiterer förderlicher Faktor für die vielfältigen CSR-Aktivitäten. Knapp 67 % der Unternehmen geben an, dass CSR-Aktivitäten ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen erfordern.

 

  • Fördermittelgeber und Projektlaufzeit

Staatskanzlei Schleswig-Holstein, März 2017 bis Februar 2018

 

  • Projektteam

Projektleitung: Prof. Dr. Ludger Heidbrink und Dr. Alexander Lorch

Wissenschaftlicher Mitarbeiter: Martin Kunze

Studentische Mitarbeiter/innen: Fenja Wiechel-Kramüller und Nicolas Weisensel

 

  • Vorträge und Veröffentlichungen

- Kunze, Martin / Lorch, Alexander (2018): Gesellschaftliche und Ökologische Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Schleswig-Holstein. Ergebnisbericht, Kiel.

- Kunze, Martin „Nachhaltigkeit in Schleswig-Holstein. Zur Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen”, Tag des Norddeutschen Handels, Lübeck, 26. September 2017