Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics (KCPPE)

Gesundheitsmanagement aus inter-organisationaler Perspektive

  • Projektbeschreibung:

Das Verbundprojekt GESIOP (‚Gesundheitsmanagement aus inter-organisationaler Perspektive‘) ist eingebettet in das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung vorangetriebene Programm ‚Zukunft der Arbeit‘. Es löste 2014 das Forschungsprogramm ‚Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt‘ ab. Wie seine Vorgängerprojekte widmet sich ‚Zukunft der Arbeit‘, und als Teil davon GESIOP, Themen wie Arbeitsgestaltung und -organisation durch veränderte Arbeitsbedingungen (Flexibilität, Digitalisierung, etc.), aber auch dem Interessenausgleich zwischen Arbeitgeber*innen und –nehmer*innen.

  • Kieler Teilprojekt:

Corporate Social Responsibility (CSR) ist in der Organisationsentwicklung von Unternehmen ein fest verankertes Konzept der gesellschaftlichen Verantwortung. Aber auch Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), die über die reine Unternehmenscompliance hinausgehen, rücken in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der unternehmerischen (und öffentlichen) Aufmerksamkeit. Beide Konzepte können sich gegenseitig darin unterstützen, unternehmerische Aktivitäten gesellschaftsverträglich und nachhaltig zu gestalten. Eine Zusammenschau dieser beiden Unternehmensdimensionen wird in Theorie und Praxis jedoch bisher kaum geleistet.

Gerade diese Schnittstelle wird im Kieler Teilprojekt „Entwicklung von Konzepten und Strategien zur Integration von betrieblichem Gesundheitsmanagement und gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung (CSR)“ fokussiert und mithilfe von empirischen Studien mit Kund*innen und Kooperationspartner*innen in ein theoriegestütztes Gesamtkonzept überführt. Ziel des Projektes ist es, den Zusammenhang zwischen BGM und CSR aus gesundheits- und unternehmensethischer Perspektive zu beleuchten und praxisrelevante Tools zu entwickeln. Des Weiteren leistet das Projekt eine umfassende Analyse aller beteiligten Akteure, indem neben Unternehmen, Institutionen und Vereinen auch die Umsetzung von BGM- und CSR-Maßnahmen entlang der Wertschöpfungskette Berücksichtigung findet und zudem Kund*innen und deren Kaufverhalten in diesen Prozess einbezogen werden.

  • Aktuelles:

In einer ersten qualitativen Interviewstudie im deutschsprachigen Raum wurden Unternehmen, betriebliche Kooperationspartner, Institutionen, Organisationen, Vereine und Konsument*innen befragt. Ziel der Interviewstudie war es, den Ist-Stand von BGM und CSR in unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen und aus unterschiedlichen Perspektiven zu erfassen und das Potenzial einer (möglichen) gemeinsamen Behandlung beider Konzepte zu analysieren. Daraus spannt das Projekt eine umfassende Multi-Akteur-Perspektive auf. Veröffentlichungen hierzu sind im ersten Quartal 2018 zu erwarten.

  • Projektteam in Kiel:

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für praktische Philosophie befasst sich Sebastian Müller mit den Bereichen Wirtschaftsphilosophie, politische Philosophie und Ontologie. Sebastian Müller hat Philosophie, Geschichte und Mathematik an der Universität Mannheim studiert.

Eva Kuhn ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für experimentelle Medizin im Fachbereich Medizinethik. Sie hat Katholische Theologie und Jura studiert und ihr Forschungsinteresse liegt neben der Schnittstelle zwischen Gesundheits- und Unternehmensethik auf dem Bereich der Neuro-Ethik sowie Psychiatrie-Ethik.

Die Projektleitung haben in Kiel für die Medizinethik Prof. Dr. med. Alena Buyx und für die Praktische Philosophie Prof. Dr. Ludger Heidbrink inne.

  • Verbundpartner:

Universität Hamburg, Fakultät PB, Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. Eva Bamberg, Dr. Grit Tanner, Marlies Gude, Carolin Baur); Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband) (Georg Abel, Christoph Teusch); Hamburger Hafen und Logistik AG (Carola Aldag, Arno Schirmacher); tegut… gute Lebensmittel GMbH& Co. KG (Eva Stracker, Karl-Heinz Brand); BAUR Versand GmbH & Co. KG (Doris Bergmann, Claudia Föhrkolb, Michael Röthel)

  • Förderung:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

  • Laufzeit:

Oktober 2016 – September 2019

  • Vorträge und Veranstaltungen:

02.-04.05.2018   Poster zu ‚Ethical responsibilities for health along the supply chain‘ auf der ICOH 2018 in Dublin 

30.04.2018         Vortrag von Sebastian Müller zu ‚Talking about health – how to communicate ethical occupational health                                        issues?’ auf der ICOH 2018 in Dublin

20.04.2018         GESIOP Verbundtreffen IV bei der Hamburger Hafen und Logistik AG

08.11.2017         GESIOP Verbundtreffen III an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel                                                                                                  (http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/?pmid=2017-348-gesiop

17.-20.10.2017   Poster-Präsentation auf der A+A Messe (im Rahmen der Fokusgruppe ‚Präventionsallianzen‘)

28.04.2017         Ergebnisworkshop der ersten empirischen Untersuchungsphase an der Universität Hamburg

30.03.2017         GESIOP Verbundtreffen II bei BAUR Versand GmbH & Co. KG in Burgkunstadt

29.-30.11.2016   Auftaktveranstaltung Arbeit 4.0 in Heidelberg (Poster-Präsentation des Verbundprojekts)

6.10.2016           Kick-Off des GESIOP-Verbundes an der Universität Hamburg

  • Veröffentlichungen:

Müller, S./ Kuhn, E./ Buyx, Alena (2017): Corporate Social Responsibility und Betriebliches Gesundheitsmanagement – Eine Betrachtung der Gemeinsamkeiten, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 18 (3), S. 307-327.

Kuhn, E. (2017): Corporate Social Responsibility und Betriebliches Gesundheitsmanagement zusammen denken? Das BMBF-Projekt >Gesundheitsmanagement aus inter-organisationaler Perspektive< (GESIOP) und dessen Relevanz für CSR und CnSR, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 18 (3), S.416-419.